• Inspiration & Rezepte
  • Treueprämien sichern
  • Direkt & bequem bestellen

Ich arbeite in

Weiter

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, die Seite wird für Sie personalisiert.

Wildsaison – auch für Kräuter

Wiesenthymian, Löwenzahn, Brennnessel, Bärlauch, Hagebutte, Brombeere, Holunder: Viele essbare Pflanzen wachsen wild – und ein paar von ihnen haben im Herbst Hochsaison. So steht für vegetarische Gerichte eine Vielzahl an frischen Zutaten bereit, die Wald und Wiese bieten und die Wild-Speisekarte kreativ ergänzen.  

Um neben Semmelknödeln mit Eierschwammerln neue Ideen auf den Tisch zu bringen, können Zutaten ganz ungewohnt kombiniert werden: Eierschwammerl passen z.B. gut zu Preiselbeeren oder machen sich in einer Eierschwammerlsulze hervorragend. Maronen schmecken gut in einem Risotto oder mit Salbei und Butter zu Kürbisgnocchi.

Auch ungewohnte Anrichteweisen unterstreichen Ihre kulinarische Kreativität: Ein Pilzragout, serviert im ausgehöhlten Kürbis oder gefüllte Weinblätter, zubereitet aus bunten Blättern der heimischen Reben sind tolle Hingucker.

Bitte ein Pilz

Bitte ein Pilz

Parasol, Krause Glucke, Maronenröhrling, Birkenpilz, Rotkappe: Neben Champignon, Eierschwammerl und Steinpilz hat der Wald im Herbst einiges zu bieten und ist für alle Pilzfans eine reich gefüllte Schatzkammer. Pilze sind auf der vegetarischen Speisekarte im Herbst natürlich die Lieblinge, die intensives Aroma ins Essen bringen. Ob gebackener Parasol, Steinpilz-Wantans, Pilz-Stroganoff oder Walnuss-Gremolata: Ein Blick in die Töpfe der Welt liefert spannende Inspirationen. Dazu passen wunderbar Ragouts mit herbstlichem Gemüse, wie z.B. Zwiebeln oder Kürbis.

Pilzposter herunterladen
Tipp: Pilze einlegen

Tipp: Pilze einlegen

Fast alle essbaren Pilze lassen sich einlegen, mit Essig, Öl und Kräutern vielseitig aromatisieren und als Antipasti oder Essigpilze servieren. Steinpilz, Eierschwammerl oder Reizker sind besonders gut geeignet. Dafür gibt man als Faustregel auf 2 kg frische Pilze 1 Liter Weinessig (5%) und 0,5 Liter Wasser. Ganz nach Geschmack lässt sich der Sud mit Kräutern und Gewürzen aromatisieren – z.B. mit Rosmarin, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, zerdrückten Knoblauchzehen und feingehackten Zwiebeln. Auch Thymian und Oregano passen gut dazu.